Home >> Bauch weg >> Wie geht der Bauchspeck weg?

Wie geht der Bauchspeck weg?

Bauchspeck weg - so geht's!

Der Bauchspeck stellt für allzu viele Menschen eine voluminöse Problemzone dar. So sehen die Speckrollen nicht nur unschön aus und machen den Hosenkauf zum Desaster, sondern gefährden auch die Gesundheit, denn Bauchfett gilt als besonders gefährlich. Also wie geht Bauchspeck weg?

Experten sprechen in diesem Fall vom sogenannten viszeralen Fettgewebe, welches sich unter der Muskulatur ansiedelt und sich um die Organe legt. Das fatale an diesem Fett ist, dass dieses in den Stoffwechsel eingreift und so Erkrankungen, wie Diabetes, Krebs, sowie Herz-Kreislauf-Krankheiten fördert.

Hat sich das Fett aber erst einmal am Bauch eingelagert, ist dieses nur schwer wieder loszuwerden. Wie Sie Ihren Bauchspeck weg bekommen, verraten wir Ihnen, denn viele Betroffene kommen trotz Sport und einer ausgewogenen Ernährung ihrem Ziel einfach nicht näher. Es gibt sechs Bauchfett-Fallen, die unter Umständen dafür verantwortlich sein können, dass Sie Ihren Bauchspeck einfach nicht loswerden können.

Die Bauchspeck-Fallen

  1. Mangel an Magnesium

Der menschliche Körper benötigt stets dringend ausreichend Magnesium, denn nur mit dieser Substanz funktionieren die über 300 Prozesse, sowie chemische Reaktionen einwandfrei. So sorgt Magnesium unter anderem dafür, dass die Blutzuckerwerte, sowie der Herzschlag reguliert werden und auch bei der Gewichtsabnahme besitzt dieser Stoff ein Mitspracherecht.

Wissenschaftler haben bereits entdeckt, dass mehr Magnesium im Körper sowohl die Insulin-, als auch die Nüchternglukosewerte senkt, was wiederum auch die Gewichtsreduktion fördert. Zudem kann Magnesium Frauen während der Menstruation helfen, denn Wassereinlagerungen, sowie ein Blähbauch können durch eine zusätzliche Magnesiumzufuhr gelindert werden. Wer nicht unbedingt auf Nahrungsergänzungsmittel setzen möchte, sollte daher vermehrt Blattgemüse, Bohnen und Nüsse essen.

  1. Falsches Sportprogramm

Viele Menschen die eine Gewichtsreduktion anstreben, setzen allzu gerne auf reine Ausdauersportarten und trainieren und rennen sich die Füße wund. Dies mag zwar anfangs auch durchaus die überflüssigen Pfunde purzeln lassen, allerdings gewöhnt sich ein jeder Körper schnell an das Cardio-Workout.

Ratsamer ist es daher regelmäßig auf Kraftsport zu setzen, denn Experten sind überzeugt davon, dass High Intensity Interval Trainings, weitaus besser und langfristiger für eine Gewichtsabnahme sorgen. Zumal ein solches Krafttraining auch mit Ausdauersport kombiniert werden kann, so dass der Körper keine Chance bekommt, sich an das Training zu gewöhnen.

  1. Beinmuskeln sind zu schwach

Jetzt fragt sich bestimmt so mancher, was haben meine Beine mit meinem Bauchspeck zu tun? Unsere Antwort: Eine ganze Menge. So haben japanische Wissenschaftler bereits den Zusammenhang zwischen Bauchfett und Bauchmuskulatur genau erforscht und herausgefunden, dass Menschen mit einer kräftigeren Beinmuskulatur weitaus weniger mit Bauchspeck zu kämpfen haben, als andere.

Der Grund ist auch schnell erklärt, denn finden sich in den Beinen kräftige Muskeln verbrauchen diese auch deutlich mehr Kalorien. Auf diese Weise wird das Fett bereits im Vorfeld verbraucht, bevor dieses überhaupt im Inneren des Bauches eingelagert werden kann.

  1. Zu viele Softdrinks

Viele Menschen lieben Softdrinks, wie Cola, Limonade und Co. Fast schon Literweise werden diese Getränke täglich als Durstlöscher verwendet. Leider ist es aber so, dass auch kalorienarme Versionen dieser Getränke den Bauchumfang wachsen lassen, denn egal ob es sich um ein Light-Produkt handelt oder nicht, Softdrinks bleiben Kalorienbomben. Dabei beachten Sie auch ihren Blutzuckerspiegel.

Wie geht der Bauchspeck weg?
Bauchspeck weg Ernährung

Für sie interessant: Low Carb Diät – Erfahrungen und Planung

So ist in diesen Getränken zwar kein klassischer Zucker zu finden, aber dafür jede Menge Zuckerersatzstoffe. Wer also gerne seinen Durst mit Light-Softdrinks löscht, leidet umso mehr an Heißhungerattacken. Die Folge ist ein wachsender Bauch, so dass es ratsamer ist auf Wasser, ungesüßte Tees und ab und zu auf Kaffee zu setzen. Mit Softdrinks geht der Bauchspeck nicht weg.

  1. Schlafmangel

Schon vor einiger Zeit haben Experten herausgefunden, dass Frauen, die des Nachts weniger als fünf Stunden häufiger mit Übergewicht zu kämpfen zu haben, als die Damen, die ausreichend Schlaf bekommen. Der Grund dafür findet sich in der vermehrten Bildung des Hormons Ghrelin.

Kommt es zu, zu wenig Schlaf produziert der Körper vermehrt Ghrelin, welches dann appetitanregend wirkt. Demnach gilt es jede Nacht zwischen acht und neun Stunden Schlaf zu bekommen, denn auch dies macht den Bauchspeck weg.

  1. Zu hoher Salzkonsum

Wer zu salzhaltig isst, begünstigt einen Blähbauch, denn zu viel Salz im Körper entzieht dem Blut das Wasser und lagert dieses dann im Anschluss in der Haut ein. Kommt es also beständig zu einer salzhaltigen Kost führt dies dazu, dass der Betroffene leicht aufgequollen aussieht.

Lesen Sie auch: Dukan Diät – mit leckerem Brot zum Erfolg

Mehr als 2,3 Gramm Salz gilt es demnach am Tag nicht zu sich zu nehmen. Gerade in Fertiggerichten, aber auch in Hüttenkäse und ähnlichen Lebensmitteln ist aber jede Menge Salz enthalten, so dass viele Menschen gar nicht wissen, wie viel sie davon täglich zu sich nehmen. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert stets frisch zu kochen und nicht auf Fertigprodukte zu setzen.

Video: Bauchspeck weg Workout für einen flachen Bauch


Fazit: Wer also seinen Bauchspeck weg bekommen möchte, sollte neben Ausdauersport ebenso auf ein Krafttraining setzen und dabei auch nicht vergessen die Beinmuskulatur auf Vordermann zu bringen. Zudem gilt es stets ausreichend viel Schlaf zu bekommen und seinen Körper ausreichend mit Magnesium zu versorgen. Die gesunde Ernährung gilt es außerdem nicht allzu salzhaltig zu gestalten. Wer sich an diese Tipps hält, bekommt bestimmt den Bauchspeck weg und freut sich alsbald über eine schlanke Taille.
Wie geht der Bauchspeck weg?
5 (100%) 2 votes

Über Marius Trense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.