Home >> Diätplan >> Honig Diät

Honig Diät

Honig Diät Erfahrungen

Warum eigentlich eine Honig Diät? „Wer Fabrikzucker durch das natürliche Süßungsmittel Honig ersetzt, der kann abnehmen.“ So verspricht ein Diätratgeber.

Doch letztendlich enthält Honig Zucker, auch wenn er der natürlichen Art ist. Doch zwei Teelöffel Honig vor dem Schlafengehen sollten angeblich beim Abnehmen helfen.

Da kommen doch Zweifel auf, oder? Daher lohnt es sich, die Honig Diät unter die Lupe zu nehmen und für Aufklärung zu sorgen.

Die Honig Diät ist keine klassische Diät

??? Das lässt Fragezeichen aufkommen. Aber es ist tatsächlich so, dass es hier nicht um eine strikt durchzuhaltende Diätform geht, deren Ziel es ist, sich all das zu versagen, was man so gerne mag.

Vielmehr geht es darum, zu einer ausgewogenen und natürlichen Ernährungsweise zu finden und der Lebensmittelindustrie mit ihren künstlich hergestellten Diät- und Lightprodukten den Krieg zu erklären.

Back too the roots

Wer effektiv abnehmen will, sollte auf raffinierten, weißen Industriezucker verzichten und auf Honig als Süßungsmittel setzen. Schon unsere frühen Vorfahren waren stets auf der Jagd nach den süßen Waben der Wildbiene und ließen sich auch durch die Stiche der empörten Insekten nicht von der Suche abhalten.

Warum man mit Honig wirksam abnehmen kann

Honig enthält mehr Kalorien, als klassischer Zucker (pro Teelöffel 21 kcal gegenüber Zucker mit 16 kcal). Um die gleiche Wirkung wie Zucker zu erzielen, benötigt man jedoch viel weniger, da er süßer ist. Im Endeffekt nimmt man also weniger Kalorien auf.

Zudem liefert Honig auch Vitamine, Mineralsalze und Aminosäuren. Ein weiterer Vorteil gegenüber den „leeren“ Zuckerkristallen. Dabei wurden die therapeutischen Möglichkeiten noch gar nicht in Betracht gezogen. Mit Hilfe von Honig kann man

  • besser schlafen
  • Stress und Angstgefühle reduzieren
  • Vorsorge gegen Atemwegsbeschwerden treffen
  • besser abführen

Doch das Thema „Abnehmen“ wurde noch gar nicht erwähnt, oder? Doch! Wer nachdenkt und genauer hinschaut, dem wird aufgehen, dass Stressessen mit schlechtem Schlaf, Stress, Angst und Krankheit zu tun hat.

Honig Diät
Wer mit Hilfe von Honig besser entspannen kann, wird abends voraussichtlich keinen „Hunger“ bekommen und Dinge essen, die er besser nicht essen sollte. Vor allem nicht über den Hunger hinaus. Es besteht also ein Zusammenhang zwischen Stress/Schlafmangel und Gewichtszunahme. Dem wirkt Honig massiv entgegen.

Honig hat noch weitere Talente: Er wirkt entzündungshemmend, antiseptisch und Blutdruck senkend. Die Zuckermoleküle werden über das Blut zur Leber transportiert, wo die Fructose herausgelöst und in Glukose umgewandelt wird. Anschließend wird diese im Glykogenspeicher der Leber zwischengelagert.

So wird ein überhöhter Blutzuckerspiegel verhindert und auch der Insulinspiegel bleibt im Rahmen (was die Fettspeicherung verhindert). Auch der Heißhunger hat keine Chance, zudem schützt Honig Herz und Leber, steigert die Leistungsfähigkeit und stärkt das Immunsystem.

Zucker im Honig wird langsamer absorbiert

Das macht ihn auch für sportliche Aktivitäten geeignet. So wird eine kurzfristige, jedoch nur kurz andauernde Energiezufuhr verhindert. Honig sollte nur in kleinen Dosen vor und nach dem Training zugeführt werden – das stabilisiert die Blutzuckerwerte und die Leistungsfähigkeit verbessert sich.

Beim Honigverzehr wird die Lust auf Süßes befriedigt. Das beugt „Sünden“ vor, da das Gefühl der Zufriedenheit viel eher gegeben ist.

So gelingt’s

Das bekannteste Rezept zum Abnehmen mit Honig enthält die folgenden Bestandteile:

  • 250 ml kochendesWasser
  • 1 TL Zimt
  • 2 TL Honig

Zubereitung: Das kochende Wasser über den Zimt gießen und Honig hinzugeben. Anschließend so lange umrühren, bis sich der Honig aufgelöst hat. Achtung: Den Honig nicht in das kochend heiße Wasser geben, da die darin enthaltenen Nährstoffe sonst verloren gehen. Das Wasser besser 10 Minuten abkühlen lassen.

Diese Mischung sollte auf leeren Magen getrunken werden. Wen zwischen den Hauptmahlzeiten die Lust auf Süßes befällt, kann auch beispielsweise Apfelscheiben und Hüttenkäse mit einem Teelöffel Honig essen. Für ausreichende Energie für den Start in den Tag sorgen Haferflocken mit Milch und Honig.

Voraussetzung für die Wirkung von echtem Honig ist der absolute Verzicht auf raffinierten Zucker.

Wie viel Gewicht kann man verlieren?

Der Ernährungswissenschaftler und Pharmazeut Mike McInnes verspricht eine wöchentliche Gewichtsreduktion von 1,5 kg. Das wären monatlich ganze sechs Kilogramm, sofern man streng durchhält.

Das süße Fazit

Das Ernährungskonzept umfasst zwei Phasen:

  • Phase 1: Bewusst machen, dass eine gesündere Ernährung unumgänglich ist.
  • Phase 2: Ein kohlenhydratfreier Tag/Woche.

Auf alles Mahlzeiten, die Fastfood, Light- und Fertigprodukte sowie Softdrinks enthalten könnten, wird verzichtet. Stattdessen wird auf frische und natürliche Nahrungsmittel gesetzt. Ein Schlummertrunk mit Wasser, Zimt und Honig hilft dem Stoffwechsel auf die Beine. Schlaf- und Stressverhalten bessern sich.

Dies ist ein einfaches und vor allem leckeres Ernährungskonzept. Es ist nichts Kompliziertes daran, doch lenkt es das Bewusstsein in Richtung Ernährungsverhalten. Stress wird abgebaut, der Schlaf verbessert sich und der Stoffwechsel bekommt den richtigen Schwung. Wenn das keine Argumente für eine Honig Diät sind. Honig ist ein echter Appetitzügler!

Fazit zur Honig Diät

Doch Honig ist nicht gleich Honig. Am besten nimmt man echten Honig vom Imker. Der Billighonig aus dem Supermarkt hat mit echtem Honig wenig gemeinsam. Oft wurde er mit Wasser verlängert oder chemisch verändert, damit er nicht kristallisiert, was jedoch typisch für echten Honig ist.
Honig Diät
5 (100%) 1 vote

Über Michael (Doc) Young

Michael "Doc" Young - Seit 8 Jahren Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Nahrungsergänzung. Wenn er nicht mit seinem Wohnmobil unterwegs ist zählen Fotografieren und Fitnesstraining zu seinen Hobby's.

Lesen Sie auch:

Tee Diät

Tee Diät

Schlank werden durch Tee trinken? Wahrscheinlich runzeln Sie jetzt eher kritisch die Stirn, denn bereits …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.